Kennzeichen / Nummernschilder Kaufen: Motorradkennzeichen

Motorrad Kennzeichen

Euro Kennzeichen zweizeilig
amtliches Eurokennzeichen konfigurieren

Saisonkennzeichen für Motorrad

Euro Kennzeichen zweizeilig mit Saison für Motorräder
amtliches Eurokennzeichen konfigurieren

Die Verwendung von einem passenden Motorradkennzeichen

Ein Motorrad darf nur dann für den Straßenverkehr genutzt werden, wenn dieses Verkehrsmittel über ein gültiges und gestempeltes Kennzeichen verfügt. Dieses Kenneichen gibt dabei vor allem an, dass der Motorradfahrer über eine gültige Haftpflichtversicherung verfügt. Zudem kann der Besitzer des Motorrads über die Angaben auf dem Nummernschild ausfindig gemacht werden. Vielen Motorradfahrern ist das Kennzeichen jedoch sehr lästig, sodass sie sich für ein möglichst kleines Nummernschild entscheiden. Nach dem neusten Gesetz von 2011 müssen Motorradkennzeichen mindestens 18 auf 20 Zentimeter groß sein und dürfen nicht größer als 22 auf 20 Zentimetern ausfallen. Um diese Größe dabei einhalten zu können, wird die verkleinerte Schrift (bekannt von Leichtkraftradkennzeichen) verwendet.

Die unterschiedlichen Motorradkennzeichen in Deutschland

Selbstverständlich differenzieren sich die Kennzeichen in ihrer Aufschrift, wobei es einstellige, zweistellige und dreistellige Bezirke in Deutschland gibt. Neben dem Bezirkskennzeichen verfügen die Nummernschilder noch über eine individuelle Zahl und eine zweite Buchstabenkombination, die den Besitzer auszeichnet. Darüber hinaus sollte benannt werden, dass sich die Mindest- und Maximalgröße der Motorradkennzeichen je nach Bezirk unterscheiden kann. Hierbei kann es vorkommen, dass in einzelnen Bezirken die Schilder mehr als 24 Zentimeter breit sind, wobei es sich um eine Ausnahmereglung beim Gesetz von 2011 handelt.

Ein Wunschkennzeichen am Motorrad verwenden

Wie beim Auto ist es auch Motorradfahrern möglich, sich ein Wunschkennzeichen auszusuchen, wenn sie sich an die gesetzlichen Vorgaben halten. Ausgesucht werden kann ein solches Kennzeichen entweder direkt auf der Zulassungsstelle oder auch über das Internet. Im Web ist es jedoch nur möglich, das Wunschkennzeichen für eine bestimmte Zeit zu reservieren, im Anschluss muss die Zulassungsstelle immer noch besucht werden, um das Motorrad entsprechend auf das Kennzeichnen zuzulassen. Die Kosten für ein solches Wunschkennzeichen belaufen sich je nach Zulassungsstelle auf 20 bis 40 Euro. Anschließend ist es dann möglich, sich das Kennzeichen prägen zu lassen, wobei je nach Anbieter nochmals Kosten in Höhe von 15 bis 25 Euro anfallen.

Die richtige Anbringung des Motorradkennzeichens und was es dabei zu beachten gibt

Jedes Motorrad mit einer Straßenzulassung für Deutschland verfügt über eine entsprechende Befestigungsmöglichkeit für die Nummernschilder. Hierbei ist es wichtig, die Kennzeichen fest zu montieren, sodass diese beim Fahren nicht abfallen. Weiterhin muss darauf geachtet werden, dass das Kennzeichnen zu jeder Zeit gut zu erkennen ist. Dies bedeutet, dass das Nummernschild nicht von einem Anhänger oder etwas Ähnlichem verdeckt werden darf. Genauso ist es nicht erlaubt, das Kennzeichen abzuknicken, um dieses unkenntlich zu machen. Wer dabei mit einem abgeknickten Motorradkennzeichen erwischt wird, muss mit einer entsprechenden Geldstrafe rechnen.